Rabitzdecke im Großen Saal

Die Arbeiten auf der Baustelle der Beethovenhalle machen Fortschritte. Mittlerweile kann man an einigen Stellen auch wieder die Schönheit der Halle entdecken: Eine erste Achse der Rabitzdecke im Großen Saal wurde bereits mit dem originalen Farbton „Chrysanthemengelb“ beschichtet, sodass man eine Vorstellung davon bekommt, wie licht der Kubus sein wird; oder wie harmonisch etwa der Kassenbereich mit den verlegten Kassen und das Foyer der Halle mit den Rückbauten wirken.

Foto: © Städtisches Gebäudemanagement Bonn

Im Großen Saal müssen immer noch Verstärkungen an der Deckenkonstruktion vorgenommen werden. Dementsprechend wird er auch noch lange eingerüstet bleiben. Außerdem muss das Brandschutzkonzept überarbeitet werden.
Allerdings ist die Gipskonstruktion nicht so rauchdurchlässig, wie man es ursprünglich angenommen hatte. U.a. muss das Brandschutzkonzept planerisch im Großen Saal überarbeitet werden. Der Starttermin zur detaillierten Festlegung der Durchführung der Maßnahme mit allen Beteiligten (Gutachter, Architekt, Statiker, Bauleitung und Unternehmer) war für Mitte Mai 2020 geplant. Der Ausbau des Saals selbst ist von diesen Maßnahmen nicht tangiert und kann ungehindert weiter fortgesetzt werden. Bei der Akustikdecke findet keine Mängelbeseitigung statt, aber bei der Dämmung. Im Anschluss soll das Dach mit Kupfer eingedeckt werden.
Zur Abklärung der Wirksamkeit wurden neben dem Gutachter für Dachabdichtungsarbeiten zusätzlich ein Statiker und ein Bauphysiker von der Stadt mit eingeschaltet.
„Die abschließende gutachterliche Stellungnahme des Sachverständigen zu den Maßnahmen der Mängelbeseitigung liegt seit dem 08.04.2020 vor“, teilt die Stadt mit
Die durchzuführende Maßnahme wird durch den Gutachter begleitet. Der Starttermin zur detaillierten Festlegung der Durchführung der Maßnahme mit allen Beteiligten (Gutachter, Architekt, Statiker, Bauleitung und Unternehmer) war für Mitte Mai geplant.

 

Der Technikraum

Foto: © Städtisches Gebäudemanagement Bonn

Der Technikraum ist fast fertiggestellt. Die Aggregate und Maschinen für die Lüftung und die Technik der Halle sind eingebaut, lediglich der Generator muss noch durch die Dachluke eingelassen werden. Allerdings mussten noch Öffnungen für die Lüftung in den Großen Saal geschaffen werden.

 

Die Halle

Foto: © Städtisches Gebäudemanagement Bonn

Der untere Teil der Halle ist weitgehend verputzt, und die Garderoben und Stimmräume sind bereits sichtbar. Ein Blick in das „Neu Studio“ mit der demnächst ansteigenden Besuchertribüne macht deutlich, welch schöner Konzertsaal hier entstehen wird. Nachdem das Dach aufgebracht und abgedichtet ist, startet der technische Ausbau mit den Unterkonstruktionen der Hubpodienanlage.

 

Der Küchenbereich

Foto: © Städtisches Gebäudemanagement Bonn

Der Küchenbereich ist in der Zwischenzeit fertiggestellt, mit einer neuen Konzeption und deutlich vergrößert. Allerdings fehlt nach Aussagen des Städtischen Gebäudemanagements nun noch ein Kühlraum, der unter der Terrasse des Restaurants gebaut werden soll. Dazu gab es etliche Nachfragen aus der Politik. Mit statischen Problemen wird aber nicht gerechnet.

 

Der Außenbereich

Im Außenbereich sind die Klinker an der Nordseite weitgehend ersetzt. Eine mühevolle Arbeit, die das vorsichtige Abklopfen der Fassade zur Voraussetzung hatte. Die neuen Klinker werden dann eingefügt. Ein Blick zur Fassade lässt oft erkennen, wo die Klinker ersetzt worden sind. Die Schallschutzwand vor der Anfahrt auf der Nordseite ist fertig und bringt eine deutliche Verbesserung für die Anwohner.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat eine Baustellenführung in der Beethovenhalle als Video ins Netz gestellt.

 

Die Südseite

Foto: © Städtisches Gebäudemanagement Bonn

Auf der Südseite wird gerade die Tufffassade bearbeitet. Hier müssen Steine ersetzt werden, da die ursprüngliche Befestigung mangelhaft war. Auf der Baustelle herrscht auf jeden Fall derzeit ein reges Arbeiten, und wir hoffen sehr, dass der Fortgang der Arbeiten sich erfolgreich gestaltet.

Die Arbeiten im Foyergarten mit der vollständigen Bepflanzung und der Rekonstruktion der Brunnen und der Wege und Rasenflächen sollen bis zur Eröffnung in 2024 fertiggestellt sein. Mit dem Beginn der Arbeiten soll spätestens 2022 begonnen werden, wie uns die Stadt zusicherte.

Ihre Unterstützung unserer Vereinsarbeit für die Beethovenhalle

Mitglied werden
Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Verein ProBeethovenhalle? Dann füllen Sie einen Antrag auf Mitgliedschaft aus und senden diesen an unsere Geschäftsstelle.

Spenden
Helfen Sie mit, die Beethovenhalle zu erhalten, und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Diese ist steuerlich voll absetzungsfähig.

Kontoinhaber: ProBeethovenhalle e.V.
IBAN: DE44 3806 0186 2003 5410 13
BIC: GENODED1BRS 
bei der Volksbank Köln Bonn eG

Bei Spenden unter € 200 genügt ein einfacher Einzahlungsbeleg zusammen mit einem Vereinfachten Zuwendungsnachweis des Vereins. Bei Einzelspenden ab € 200 erhalten Sie unaufgefordert eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.

Unsere Unterstützer

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

Atelier Arslonga

Beethovenfest Bonn

Beethovenhaus Bonn

Restaurant DaCapo

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Deutscher Werkbund

Volksbank Köln Bonn eG

Gutsche GmbH

Kid Verlag Bonn

Klassische Philharmonie Bonn

Kulticus Promotion

Tanzschule Lepehne-Herbst

Lions Club Bonn

Fotoatelier Schafgans

Sparkasse KölnBonn

Stattreisen Bonn

Volksbank Köln Bonn eG

Verein ProMetropol e. V.
Das Restvermögen des aufgelösten Vereins ist als Spende an den Verein ProBeethovenhalle gegangen, mit der Zweckbestimmung „Sanierung der Beethovenhalle/Wiederherstellung des Foyergartens“.

Wir gedenken in großer Dankbarkeit des am 24. März 2013 verstorbenen, engagierten Unterstützers und Ehrenmitglieds Dr. Hans Röbbecke.